Gamifikation des Casinos: Wie Spieler bei Laune gehalten werden

Drei Spielautomaten in einem Raum

Heute möchte ich auf meinem Blog über ein bestimmtes Thema plaudern. Die Rede ist von Gamifikation des Casinos. Was ist damit gemeint? Vielleicht ist es euch bereits aufgefallen, dass Spiele immer virtueller gestaltet werden. Kaum vergleichbar mit Spielen, die es vor einigen Jahren noch gab. Damals war alles langweilig, die Grafiken waren schlecht und die Sounds eintönig. Nun ja, wir gaben uns damit zufrieden und die Technik war nicht ausgereift. Mittlerweile gleichen Spiele Kunstwerken, in die man eindringen möchte.

Ich erlebte ähnliches mit meiner neuen VR-Brille. Solch eine gönnte ich mir, weil ich mir dachte, die Zeit ist ideal, um in virtuelle Welten abzutauchen. Da man zurzeit nirgendwo hinkann, darf es wenigstens die virtuelle Realität sein. Dies brachte mich zum Staunen, weil ich so fasziniert war. Bereits der Start war einzigartig. Plötzlich stand ich in einem Wohnzimmer. Ich war mitten drinnen. Obwohl ich nichts machen konnte, außer darin spazieren zu gehen, wurde mir warm ums Herz.

Wir Menschen benötigen ab und zu Abwechslung. Unser Auge erkennt nicht, ob wir wirklich auf Reisen sind oder eine VR-Brille tragen. In dem Moment, wo wir diese aufsetzen, denken wir, wir sind woanders. Dies fasziniert, dies macht Neugierig und erzeugt Spannung. Deswegen werden immer mehr Spiele nach dem Prinzip produziert. Alle Sinne sollen erregt werden, weil man dadurch länger bleibt, mehr Geld in die Spiele investiert und im Endeffekt den Willen hat, voranzuschreiten.

Gamification in den Casino Spielen

Bei eSports ist dies mittlerweile normal, dass man in andere Welten eintaucht. Auch bei Spielen wie The Sims möchte man Ziele erreichen. Doch wie kann man das alles in Casinos anwenden? Nun, die Macher lassen sich einiges einfallen. Ein Online Casino agiert heute anders als damals. Falls du eine gute Online Casino Vergleichsseite kennst, hast du sicher den Unterschied bemerkt. Früher waren sie altbacken, sexy Ladies oder dunkle Töne waren Standard. Man meldete sich an, spielte und ging wieder.

Heute wird man von virtuellen Figuren begrüßt, die uns oft durch die Welten gleiten lassen. Viele erzählen Geschichten und einige Spielbanken sind sogar in den Welten integriert. Da gibt es zum Beispiel einen Anbieter, der einen virtuellen Flughafen erschaffen hat. Alles dreht sich um den Flughafen. Man kann Flugmeilen sammeln, einen VIP Service in Anspruch nehmen und vieles mehr. Je wohler sich ein Kunde fühlt, desto länger bleibt er einem Spiel erhalten.

Gamification verwendet folgende Elemente:
  • Punkte
  • Bestenlisten
  • Avatare
  • Abzeichen
  • Leistungsverfolgungen
  • Wettbewerbe etc.

Selbstverständlich sind all diese Elemente freiwillig, doch das menschliche Gemüt ist so aufgebaut, dass es sich gerne messen möchte. So etwas kennen wir bereits von anderen Apps. Zum Beispiel beim Schritte sammeln. Gehe 15.000 Schritte pro Woche und zeige den Menschen, wie gut darin bist. Plötzlich geht man die 15.000 Schritte wirklich, weil man es schaffen will. Bei Ernährungsapp ist es ähnlich.

Wird einem angezeigt, welche Nährstoffe fehlen, möchte man diese unbedingt erreichen. Jene, die erreicht wurden, blinken Grün, die anderen rot. Nun baut man doch ein paar Gemüsesorten mehr in den Tag ein. Nebensächlich, ob es einem schmeckt oder nicht. Man möchte einfach das Ziel erreichen. Und so gewöhnt sich das Gehirn daran, dass es anders nicht mehr kann. Gemüse wird zur Belohnung und so schmeckt das Gemüse irgendwann.

Vom Gemüse zu Casino Früchten

In einem Casino geht es nicht ums Gemüse, soviel sollte klar sein. Aber ihr bekommt viele andere Highlights serviert. Bonuspunkte beispielsweise, die ihr wiederum an einem Glücksrad einlösen könnt. Oder ihr sammelt Punkte, damit ihr ein Zeitungsabo gratis bekommt. Diese Methode kennen wir alle aus dem Supermarkt. Wir kaufen automatisch mehr, weil wir wissen, wir bekommen etwas davon. Dies spielt sich unbewusst ab und ist es eigentlich gefährlich. Wir sollten immer ausrechnen, ob sich das wirklich lohnt.

Modernes Game Design soll Menschen anlocken

Mich faszinieren viele der neuen Spiele und Casinos ebenso. Ich bin beeindruckt, welch grafische Meisterleistung die Macher an den Tag legen. Dennoch darf man nicht vergessen, dass man hier ständig in etwas hineingelockt wird. Melde dich nur in einem Casino an, wenn du wirklich spielen willst. Lass dich nicht anlocken und verführen. Spiele auf keinen Fall, nur damit du Punkte sammelst und irgendwann einen Laptop bekommst. Du wirst so viel Geld investieren, mit dem du dir deinen Laptop bereits kaufen könntest. Daher, sei bitte vorsichtig bei diesen Dingen.

Belohnungssysteme sind toll, keine Frage und fast ein jeder von uns nutze diese bereits aus. Ich persönlich kenne niemanden, der Rabattmarken ablehnt. Es ist wichtig, dass man bewusst an die Sache rangeht. Wer sich zu sehr verführen lässt, verliert immer. Werbung per Se ist nicht schlecht. Benötige ich etwas, und es wird mir beworben, dann ist es etwas Positives. Falls die Werbung mir einreden möchte, ich brauche das unbedingt, dann wird es tragisch. Hier sollte man aufpassen, dass man nicht in eine Spirale reinrutscht, aus der man nicht mehr rauskommt.

Fazit

Gamifikation ist nichts anderes als pures Marketing, man möchte die Kunden beeinflussen, damit sie bleiben und mehr investieren. Marketingprofis wissen in der heutigen Zeit mehr als früher. Nur leider wird dadurch alles unehrlicher. Die Menschen sind bereits skeptisch, weil sie dauernd das Gefühl haben, sie werden manipuliert. Keine Frage, wir wurden immer schon manipuliert, aber durch das Digitale bemerkt man es noch stärker.

Vor allem kann mehr darüber lesen. An dem Punkt sind die Profis aber auch selbst schuld, weil sie ständig damit prahlen, was sie nicht alles tun, damit die Kunden aufspringen. Ständig werden einen Tipps gegeben, wie man Kunden magnetisch anzieht und so weiter. Eines vergessen die Profis wohl, dass auch die Kunden mitlesen, weil wir alle Kunden sind. So kann man sich selbst eine Grube graben, die irgendwann im Misstrauen endet. Nun, ohne Werbung geht nichts, das wissen wir ebenso. Ganz ablehnen sollten wir sie nicht. Wichtig ist bloß, dass wir nicht unsere Seele verkaufen. Alles was wir bewusst tun, ist vorteilhafter.

Menu