Architektur der Spielhöllen: New York, New York in Las Vegas

Las Vegas bei Nacht!Las Vegas bei Nacht!

Ich liebe Kunst, Fotografie und Architektur, dies habe ich wohl schon oft genug erwähnt. Doch eines fasziniert mich bis heute immer wieder, die Rede ist von Las Vegas. Ich war noch nicht dort, aber mein Traum ist es, in diese Stadt einzutauchen. Ich will nicht wegen der Casinos hin, sondern wegen der Architektur. Ich bin immer wieder erstaunt, wie es Menschen schaffen einzigartige Städte zu erschaffen, die sich regelmäßig selbst übertreffen. Heute berichte ich über das Hotel New York-New York in Las Vegas auf meinem Blog.

New York in Las Vegas – wie geht das?

Wer bereits in Las Vegas war oder sich ein wenig mit dieser Stadt beschäftigt, weiß, sie ist einzigartig und nicht von dieser Welt. Eigentlich ist Las Vegas mehr oder weniger ein Nachbau anderer Städte. Es vereint so einiges und sorgt für außergewöhnliche Momente. Vom kleinen Venedig bis hin zu New York, ist hier alles vertreten. Ich bin mir sicher, es wird noch mehr dazu kommen.

Architekt dieses Hotels war Neal Gaskin, der ein Wunderwerk erschaffen hat. Es wurde am 3. Januar 1997 eröffnet und beherbergte tausende von Menschen seither. Das Areal ist 7,800 m2 groß und es gibt 2.024 Zimmer. Meine Empfehlung an euch. Auch, wenn ihr dort nicht übernachtet, schaut in diesem Hotel vorbei und überzeugt euch selbst. Es ist ein 4-Sterne-Hotel und wurde im Stil der Skyline erbaut. Neben Hochhäusern findet ihr die Freiheitsstatue, das Chrysler Building und das Empire State Building. Es befindet sich gegenüber vom MGM Grand Hotel, also nicht weit weg vom berühmten Palast. Die Zimmer verteilen sich auf 48 Etagen, es warten sechs Restaurants und eine Shopping Mall im Hotel. Rund um das Gebäude fährt eine atemberaubende Achterbahn – der Big Apple Coaster.

Die Skyline der 40er Jahre

Der Architekt wollte etwas erschaffen, was Zeitlos bleibt, aber dennoch an damals erinnert. Es stellt nämlich die Skyline der 1940er vor. Das Hotel ist inmitten der Türme integriert und sorgt für eine außergewöhnliche Aus- und Ansicht. Hier kann man sich nicht entscheiden, ob man drinnen oder draußen sein möchte. Obwohl es die 40er darstellen soll, gibt es auch einige Gebäude, die erst später gebaut wurden. Zum Beispiel das CBS Building, das Seagram Building oder das Lever House. Die Freiheitsstatue ist der Kern des Projekts, sie ist 150 Fuß hoch und eine Nachbildung des Originals. Auch die Brooklyn Bridge, das Whitney Museum of American Art und das Grand Central Terminal dürfen nicht fehlen. Hier hat man echt an alles gedacht. Für einen Moment wird man sogar vergessen, dass man sich in Nevada befindet und nicht in New York.

Die Innenbereiche des Resorts

Drinnen wie draußen ist hier alles spektakulär. Freuen Sie sich auf viele Restaurants, Tagungsräume, Lounges und Spielbereiche. Wie in Las Vegas üblich, gibt es fast in jedem Hotel ein eigenes Casino. Man muss nicht einmal das Haus verlassen. Die Funkelstadt ist so aufgebaut, dass jeder zum Zug kommt und sein Geld investiert. Die verschiedenen Bereiche tragen außerdem berühmte Namen aus New York. Der Casinobereich ist der Times Square. Die Restaurants befinden sich im Greenwich Village. Außerdem gibt es im Casino Kartenspiele, deren Karten keine Herzen, sondern Äpfel aufweisen. Angelehnt an den Big Apple.

Attraktionen im Hotel New York – New York

Das Schöne an Las Vegas ist, dass hier die ganze Familie ihren Spaß haben kann. Wer denkt, all die Spielhöllen sind nur für Erwachsene, täuscht. Natürlich dürfen Kinder nicht Pokern oder am Spielautomaten spielen, es gibt aber viele andere Highlights. Die möchte ich dir kurz vorstellen.

Big Apple Coaster

Früher hieß die Achterbahn Manhattan Express oder auch The Roller Coaster. Die große Achterbahn fährt Außen und innen durch das Hotel. Sie ist 62 m hoch und erreicht ein Gefälle von 44 m. Zudem erreicht sie eine Geschwindigkeit von bis zu 108 km/h. Mittlerweile weist sie ein magnetisches Bremssystem und neue Züge auf. Einige dieser ähneln dem Checker Cab.

Zumanity

Die dritte Show des berühmten Cirque du Soleil nennt sich Zumanity. Diese hat ihre Heimat in New York. Von September 2003 bis zum 14. März 2020 war sie zu Gast in diesem Resort. Es handelt sich um die einzige Cirque Show, bei der Personen erst ab 18. Jahren zutritt hatten. Das Theater war im Kabarett Stil eingerichtet, mit Barhockern, Sofas und Theatersitzen.

Restaurants und Nachtclubs im Restaurant

Früher, bis zum Juni 2010 gab es eine eigene ESPN-Zone, die von Walt Disney geleitet wurde. Es gab einen Arcade Raum und interaktive Spiele zum Thema Fußball, Bowling, Golf, Autorennen, Pferderennen und viele mehr. Dies wurde geschlossen und umgebaut. Am 10. Oktober 2010 wurde der Bereich in Sporting House umgetauft, welches im Juni 2013 wiederum geschlossen wurde. Ende Dezember 2014 wurde Toms Urban und Shake Shake darin eröffnet.

Im Hotel findet ihr viele Nachtclubs und Bars, Langweile kommt hier nicht auf. Hier kann man durchaus einen Urlaub im Hotel verbringen, ohne dieses zu verlassen. Die Bars richten sich eher an junges Publikum. Nine Fine Irishmen, Center Bar und mehr. Im Casino gibt es sogar einen Live DJ, Gogo-Tänzer und eine Party Zone. Ja, in Las Vegas ist alles etwas anders. Während bei uns die Casinos eher elegant sind, macht man in den USA auf Party.

Junge Leute trinken Alkohol, spielen Blackjack und springen in den Pool. Mit Geld wird viel geprahlt, doch so anständig, wie man es bei uns kennt, sind die Amerikaner nicht. Natürlich gibt es auch Hotels, wo es ruhiger zu geht. Ich gebe dir den Tipp, vergleiche die Hotelbewertungen, damit du eines findest, welches du dir leisten kannst und in dem du dich wohlfühlst. Recherchiere lohnt sich in Las Vegas auf jeden Fall. Wer Ruhe sucht, sollte aber generell wo andres hin. Las Vegas zählt zu den Städten, die am lautesten sind und niemals schläft. Sei gewarnt, dafür geht die Post ab.

Menu